Blog Image

handschumacher.com

New York Marathon 2016

Laufen Posted on 01 Jun, 2017 13:23:54

Nachdem ich bei der Verlosung zum NYCM kein Glück hatte, kam am 28.09.2016 dann doch überraschend der Aufruf :”Wer von euch ist denn spontan und fit genug und hat Lust den New York Marathon am 06.11.2016 zu laufen?”

Na ja, “fit genug” konnte ich nicht wirklich behaupten, da sich mein Training nach dem Möhnesee-Triathlon auf eine wöchentliche 7km-Runde mit Mila beschränkte. Aber was soll’s … sind ja noch 5 Wochen … WAS? Nur 5 Wochen? … Egal, dabei sein ist alles. Schnell auf die Mail geantwortet, lange 11 Minuten gezittert … und GEWONNEN!

Ich durfte mit den anderen adessi zum New York Marathon. Und das zum zweiten Mal nach meiner Marathon-Premiere 2000!

Am Abend hieß es dann direkt die Laufschuhe anzuziehen und eine Runde drehen. Nach knapp 10km war ich fix und fertig und hatte am nächsten Tag Muskelkater 🙁
Also, ein Tag Pause und am Samstag locker 15km … Knieschmerzen 🙁 Den nächsten Lauf am Montag musste ich mit Schmerzen abbrechen, also erst einmal 3 Tage Pause … Na, das ging ja prima los!

Ab dann! Jeden dritten Tag eine Trainingseinheit, jedes Wochenende konnte ich die Distanz um 5km verlängern, so dass bereits in der 3. Woche meinen ersten 30er laufen konnte. Das Tempo war mir erst einmal egal, es war nur geplant Kilometer “zu fressen”, aber auch das klappte zunehmend und ich schaffte noch drei Tempoläufe.

Die vorletzte Woche fing ich mir dann natürlich noch eine leichte Erkältung ein und ich musste das Training noch einmal reduzieren … aber besser als jetzt als am Marathon-Wochenende flach zu liegen.

Und dann ging es endlich los! Am Donnerstag den 03.11. ging es von FFM ab nach NYC!
Super begleitet und betreut von marathon-reise-service.de hatten wir zwei Tage Zeit, uns an New York zu gewöhnen. Am Freitag Morgen stand ein lockerer Frühstückslauf vom Hotel zum Central Park auf dem Programm.. Hier hatten wir die Gelegenheit, uns schon einmal das Ziel anzuschauen. Anschließend begaben wir uns auf eine 4-stündige Stadtrundfahrt mit anschließendem Besuch und Abholen der Startunterlagen auf der Marathon Expo.

Nicht zu vergessen: Samstags ist Spieltach … ziemlich ungewohnt, morgens um 10:00 Uhr in eine Bar zu gehen und Fußball zu gucken! Aber die “The Legends Bar” hatte es in sich … Fußball auf ca. 30-35 Fernsehern, zwar vorwiegend Premier League, aber auch wir bekamen unseren eigenen Tisch mit zwei Monitoren zugewiesen und konnten den 5:1-Sieg der Borussia gegen den HSV bejubeln.

Am Sonntag ging es dann für mich und die anderen adessi (Volker, Andreas, Kristina, Markus, Christiano, David, Tim, Michael, Olaf, Peggy und Robert) am (sehr) frühen Morgen mit einem privaten Bustransfer (von marathon-reise-service.de organisiert) direkt vom Hotel in Manhattan zum Startbereich nach Staten Island und nach ewig langen Warten fiel um 10:15 Uhr für mich der Startschuss.

Die Atmosphäre war top, das Wetter spielte mit und die ersten Kilometer liefen sich locker und leicht. Nach ca. 10 Km überholte mich dann Volker und wir liefen ein paar Kilometer zusammen, bevor er mir davon zog. Aber es war mir auch zu heikel (bei meiner kurzen Vorbereitung) das Tempo mitzugehen. Und so konnte ich die ganze Distanz über meine Geschwindigkeit halten ohne dass die Beine allzu schwer wurden.

Es ging durch die fünf Stadtteile, durch Brooklyn, Queens, über die Queensboro Bridge rüber nach Manhattan, die 1.st Avenue hoch in die Bronx und durch Harlem zurück zum Central Park. Kurz bevor die Strecke in den Central Park abbog, traf ich Volker wieder, wir liefen wieder ein paar Meter zusammen, aber diesmal konnte er nicht mehr ganz folgen. Nach 42,195 km erreichte ich dann das Ziel nach 3:55:47 … und ich hatte alle meine Ziele erreicht!
1) Ins Ziel gekommen!
2) Laufend ins Ziel gekommen!
3) unter 4 Stunden geblieben!

Am Abend kamen dann noch einmal alle mitgereisten adessi zum gemeinsamen Abendessen im “Riverpark” zusammen und es wurde ausgiebig gefeiert und Erfahrungen ausgetauscht, bevor ich am nächsten Mittag den Rückflug antreten musste.

Kurz zusammen gefasst: Ein super Erlebnis!



sportler helfen … Der Möhnesee-Triathlon

Triathlon Posted on 30 Aug, 2016 11:38:28

Am 20. August fand der Möhnesee-Triathlon statt …

… dieses mal mit einer großen Truppe aus Ennepetal!

Wir hatten im Januar (zunächst aus einer Laune heraus, bei einer Apres Ski-Party) Freunde animiert mit uns zusammen mit einer oder mehreren Staffeln beim Möhnesee-Triathlon teilzunehmen. Insgesamt waren wir dann 18 Sportler (oder solche die es noch werden wollten), so dass wir insgesamt 6 Staffeln melden konnten.

Sarah nahm eine kleine Auslosung vor, damit die Staffeln auch zufällig und bunt gemischt wurden. Bei der Suche nach den Teamnamen kam dann die Idee von Martin auf, dass wir unter sportler helfen starten könnten und mit dieser Aktion Spenden für eine gute Sache sammeln könnten. Somit haben wir folgende Mannschaften gemeldet:

sportler helfen I: Sarah (Schwimmen), Martin (Rad), Marina (Laufen)
sportler helfen II: Andi (Schwimmen), Nina (Rad), Benny (Laufen)
sportler helfen III: Sabine (Schwimmen), Maggi (Rad), Katharina (Laufen)
sportler helfen VI: Sonja (Schwimmen), Marcus (Rad), Tim (Laufen)
sportler helfen V: Nicole (Schwimmen), Jürgen (Rad), Marcel (Laufen)
sportler helfen VI: Sven (Schwimmen), Bernd (Rad), Sina (Laufen)

Die Vorbereitung begann … und es wurde fleißig trainiert. Per WhatsApp-Gruppe wurde sich zum gemeinsamen Schwimmen, Radfahren und Laufen verabredet. Und dies (sehr zur Freude) auch durchgängig bis zum Schluss!

Martin organisierte uns einen professionellen Lauf-Coach und uns in einer zwei-stündigen Einheit interessante und hilfreiche Tipps gab … Dank an Martin und Pierre!

Außerdem konnte Martin mit dem Studio pesports vereinbaren, dass wir die Räume für ein paar kostenlose Spinning-Einheiten nutzen konnten, die ebenfalls Martin durchführte. Auch hier wurde fleißig trainiert und vor allem: geschwitzt 😉

Sarah bemühte sich in der Zeit um Sponsoren und so kamen einige Hundert Euro zusammen. Auch Martin, Marina und Jürgen sammelten noch Gelder ein!

Dann kam der große Tag und natürlich (wie es nun mal so ist) gab es ein paar Änderungen in den Teams …
1. Tim musste arbeiten und konnte somit nicht laufen, Mourin sprang mehr oder weniger freiwillig ein
2. Martin war krank und besorgte einen Top-Ersatz (Christoph)
3. Maggi musste sich die Weisheitszähne ziehen lassen und fiel ebenfalls aus. Dafür fuhr Katharina mit dem Rad (damit es eine reine Frauen-Staffel blieb), Max sprang für Marcus als Radfahrer ein und Marcus ging auf die Laufstrecke … alles verstanden?

Und los ging’s … bei bestem Wettkampf-Wetter!

Sarah, Sven, Andi, Nicole, Sabine und Sonja stürzten sich ins kühle 20° C kalte Wasser des Möhnesees. Als erster übergab Sven den Chip an seinen Radfahrer Bernd, dann kamen kurz hintereinander Andi und Nicole aus dem Wasser und schickten Nina und Jürgen auf die Strecke. Dann folgten Sabine, Sarah und Sonja.

Bernd konnte die interne Führung (leider) nicht behalten, da Christoph eine Aufholjagd startete und als erster an Marina übergab. Anschließend schickte Bernd Sina auf die Strecke, gefolgt von Nina, Jürgen, Katharina und Max.

Marina gab beim Laufen die Führung nicht mehr her! Aber Marcel überholte, als 4. gestartet, 100m vor dem Ziel noch Sina. Am Ende kamen alle ins Ziel …

Pünktlich kam die Sonne raus und wir konnten alle zusammen noch den erfolgreichen Wettkampf bei (alkoholfreiem) Bier, Hugo aus der Dose und (nicht ganz so alkoholfreiem) Tequila ausklingen lassen.

Insgesamt kamen über 700€ an Spendengeldern zusammen, die jeweils zur Hälfte an die Jugend des Ennepetaler Reitervereins und von Blau-Weiß Voerde gehen sollen. Der Dank geht an:

– Restaurant “Chillito”
– Restaurant “Zum alten Preußen”
– Pizzeria “?”
– Frey Bau
– Blume Bau
– ?
– Eisdiele Del Longo
– Pütty’s Modetreff
– Linden-Apotheke
– Lippok Hydraulik
– Elektro Maschinenbau Dahlhaus
– Estetika



Sassenberger Triathlon … checked

Triathlon Posted on 08 Aug, 2016 13:43:23

Das war er mal wieder … der Sassenberger Triathlon! Diesmal über die Volksdistanz, also 650m Schwimmen – 23km Radfahren – 5,3km Laufen

Entgegen meinem Gefühl, dass ich zu wenig (bis gar nicht) trainiert hatte, lief es doch erstaunlich gut. Bei super Bedingungen (leicht bedeckt und 18 Grad) ging es am Sonntag um 09:30 Uhr in den Feldmarksee. Auch wenn der mit ca. 21 Grad noch recht frisch war und der Neo erlaubt war, habe ich mich dagegen entschieden … bei 650m kann ich mit Neo nicht so viel Zeit rausholen, wie ich beim Umziehen wieder verliere 😉 … und die gut 10min werde ich das wohl auch aushalten.

Eigentlich liegt mir ja das Schwimmen, aber diesmal kam es (leider) anders. Ich fand überhaupt keinen Rhythmus, bei der Hälfte der Strecke wurde ich fast über den Haufen geschwommen, weil mein linker Nebenmann plötzlich meinte quer von links nach rechts zu schwimmen. Nur rechts von mir war auch jemand und ich musste kurz anhalten … meine Arme wurden schwer und schwerer und ich schleppte mich nur noch bis zum Ausstieg. Nachher war ich allerdings überrascht, dass meine Zeit mit 10:28 dann doch nicht so schlecht war, wie es sich angefühlt hat.

Dafür lief dann das Radfahren erstaunlich gut! Es war zwar ein bisschen windig (und der Wind kam gefühlt immer von vorne), aber ich konnte meinen angepeilten Schnitt von > 30km/h halten. 3km vor dem Wechsel überholte mich dann eine Gruppe von 10-12 Fahrern, die dann aber auch nicht wirklich von mir wegkamen. Also habe ich mich auch hinten drangehängt und konnte gemütlich mit einem 40er Schnitt und ohne Anstrengung die letzten Kilometer rollen und Körner sparen.

Das motivierte mich dann natürlich beim Wechsel keine Zeit zu verlieren und mit dieser Truppe auf die Laufstrecke zu gehen. Leider klappte das aber nur für 500 Meter … dann zuckte mein linker Oberschenkel und ich beschloss Tempo rauszunehmen und lieber ohne Krämpfe ins Ziel zu kommen. Das gelang dann auch und mit einer Zeit von 24:26 für 5,3 km bin ich auch mehr als zufrieden.

Insgesamt wurde es dann eine 1:19:21 und ein 8. Platz in der AK-Wertung (71. Platz in der Gesamtwertung von > 304 Startern).

Ein Wermutstropfen bei diesem schönen und gelungenen Wettkampf: Unsere Freundin und Mitstreiterin Nina bekam beim Schwimmen einen üblen und schmerzhaften Tritt ab und musste mit Milz-/ und Nierenprellung nach Warendorf ins Krankenhaus. Nach kurzer Beobachtung auf der Intensivstation ging es ihr zum Glück bald besser … Alles Gute, Nina!



Der Countdown läuft

Triathlon Posted on 02 Aug, 2016 07:19:53

… noch 6 Tage bis zum Sassenberger Triathlon!

Das wird mein erster Triathlon über die Volksdistanz … und ich habe das zum Anlass genommen nicht zu trainieren. Nicht, ist vielleicht übertrieben, aber kaum 🙁

Ganze zwei Ausfahren habe ich mit dem Rad geschafft, und das waren wirklich nur Ausfahrten. Von “Trainingseinheiten” kann ich hier leider nicht sprechen. Dazu kommen lediglich noch 4 x Spinning. Na ja, wenigstens etwas.

Mit dem Laufen sieht es da schon ein wenig besser aus, wenn auch nicht viel. Und Schwimmen? Auch nicht besser … aber das ist ja nicht mein größtes Problem … 650 Meter werde ich wohl auch noch schaffen.

Aber: das Wetter soll gut werden, die Stimmung in Sassenberg sowieso! Also lautet die Devise: Locker angehen lassen und den Tag genießen.